Metallpreise

Aluminium LME-Notierungen

Einschätzung vom 19. Juli 2021: Lieferengpässe und steigende Kosten bei Rohstoffen halten bis mindestens Ende 2021 an.

Die Nachrichtenlage zur Entwicklung der Rohstoffpreise ist derzeit sehr vielschichtig. Russland hat seit dem 1. Juli und bis Ende Jahr gültig einen Exportzoll von 15 % auf Metalle eingeführt. Als wichtiger Lieferant der europäischen Aluminium-Umschmelzwerke wird dieser neue Zoll für zusätzlich steigende Beschaffungskosten bei den Halbzeugwerken sorgen, die derzeit vor grossen Herausforderungen für genügend Vormaterial zu kämpfen haben. Das bisher gesehene Ausmass an Versorgungsproblemen und signifikanten Preissteigerungen haben mittlerweile ein Mass angenommen, was gemäss Experten durchaus das Potenzial hat, den globalen Wirtschaftsaufschwung wieder zu dämpfen. Bereits wurden erste Wirtschaftsindizes wieder zurückgestuft. Steigende Fallzahlen könnten aber nicht nur die Nachfrage sondern auch das Angebot belasten. So könnte beispielsweise die Nickelproduktion in Indonesien beeinträchtigt werden. Die Ueberschwemmungen in Deutschland und Belgien haben auch Stahlwerke und Stahl-Service-Centers in den Regionen getroffen. Das bereits knappe Angebot wird durch diese tragischen Katastrophe weiter belastet.

Sie können sich weiterhin darauf verlassen, dass wir alles daran setzen, Sie und Ihr Unternehmen in diesen herausfordernden Zeiten bestmöglich zu unterstützen.