Metallpreise

Aluminium LME-Notierungen

Einschätzung vom 3. September 2019

Politik und die makroökonomischen Implikationen bleiben die dominierenden Faktoren für die Preisentwicklung bei den NE-Metallen. Immer noch reagieren die Märkte auf jede Nachricht, die auf Entspannung oder Verschärfung im Handelskrieg zwischen den USA und China hindeutet. Unabhängig davon, dass Donald Trumps Aussagen häufig reine Propaganda sind. In der Realwirtschaft sind die Schäden dieser Rethorik bereits spürbar. Das weltwirtschaftliche Umfeld hat sich massiv verschlechtert. Die Industrie befindet sich in den meisten relevanten Ländern im Abschwung. Der Einkaufsmanager-Index – ein verlässlicher Indikator – ist für die Industrie rückläufig. In den USA liegt er bei 50, was einer Stagnation gleichkommt. In wichtigen Ländern wie China, Japan, in der Eurozone und in der Schweiz liegt er klar unter diesem Wert, was einer Kontraktion für die Branche bedeutet.

Der deutschen Industrie – Abnehmerin von 27 Prozent unserer Exporte aus der Schweiz – geht es weniger gut. Die Produktion im zweiten Quartal wurde deutlich zurückgefahren: Im Juni ging die Produktion im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,2 Prozent zurück. Der Index liegt auf einem Tiefststand von 43 Punkten. Von daher sind auf Sicht von vier Wochen durchaus niedrigere LME-Notierungen zu erwarten, wenn nicht Sonderfaktoren wie bei Nickel dagegensprechen.

MBI Research NE-Metalle-Prognosen vom Freitag, 13. September 2019 (in USD/t)

MBI Research
Quelle: MBI Research. Die Prognosen basieren auf den Schlussständen der Vorwoche.

Metallrechner für LME-Notierungen